Montag, 15. August 2016

Wer regiert die Welt?



Na, lest ihr gerade diesen Artikel und esst dabei einen Schokoriegel (Mars oder Snickers)? Vielleicht knabbert ihr ja auch etwas Salziges z.B. Pringles und trinkt eine kühle Sprite. Geduscht habt ihr heute wahrscheinlich auch schon und euch danach auch Deo unter die Arme gesprüht (Dove oder Axe). Nachher vor dem ins Bett gehen Zähne mit Zahnpasta putzen und morgen zum Frühstück gibt es dann Cornflakes richtig? Jetzt habe ich eine Frage an euch. Was haben all diese Dinge gemeinsam und was zum Henker hat das alles überhaupt mit einem Finanzblog zu tun?

Alles was ich gerade beschrieben habe (und die Liste ließe sich noch unendlich weiterführen) machen wir alle jeden Tag. Und ein ganz entscheidender Faktor ist, dass wir dabei etwas konsumieren. Sogar wenn wir nur aufs Klo gehen, verbrauchen wir Klopapier. Und unsere Wäsche waschen wir auch jede Woche mit Ariel oder Persil. Und es ist egal ob wir schon reich oder noch arm sind, jung oder alt, Manager oder Arbeitsloser… das Meiste davon machen wir alle. Es ist auch egal ob es in der Wirtschaft gerade gut läuft oder es eine Wirtschaftskrise gibt. Etwas essen und aufs Klo gehen müssen wir immer. Klingt eigentlich nach einem echt guten und vor allem krisensicheren Geschäftsmodell….wenn man da nur irgendwie investieren könnte. Hmmmm, vielleicht sollten wir uns mal anschauen, wer so hinter den ganzen Marken wie Pringles, Oral-B, Gilette, Uncle Bens etc. steckt:

Dividendenaristokraten, Procter & Gamble, Johnson & Johnson, passives Einkommen
Quelle: http://convergencealimentaire.info/

Das gibt es doch nicht! Der gesamte weltweite Konsumgütermarkt wird also quasi von 10 Konzernen kontrolliert. Und in meinem Artikel zum Thema >Dividendenaristokraten< hatte ich ja bereits einige Unternehmen hiervon erwähnt. Darunter z.B. den US-Konzern Procter & Gamble (P&G) der seit über 100 Jahren konstant Dividenden an seine Aktionäre auszahlt. Daher verwundert es auch nicht, dass viele dieser Unternehmen auch in den meisten Dividenden-ETF’s vorkommen. Und auch als Einzelaktien sind sie bestimmt keine schlechte Wahl um langfristig sein Geld zu investieren.

Klaro, wenn wir an aktuelle Börsenerfolgsgeschichten denken dann fallen uns Namen wie Appel, Amazon und Google ein. Im Gegensatz dazu scheint das Geschäftsmodell von Johnson & Johnson und Unilever ja echt langweilig zu sein. Aber genauso langweilig wie die verkauften Güter sind, genauso effektiv ist auch das Geschäftsmodell. Denn weder Google, Amazon noch Apple haben zwei Weltkriege, zwei Weltwirtschaftskrisen und viele kleine Wirtschaftskrisen überstanden. P&G hingegen schon.

Können die Kurse von diesen Konzernen fallen? Natürlich können Sie und das ist auch schon des Öfteren passiert. Aber langfristig sind die Kurse immer gestiegen und die Dividenden wurden ausgezahlt. Was denkt ihr z.B. welcher Fall wahrscheinlicher ist: Dass es irgendwann keine Smartphones mehr gibt (weil irgendwas anderes tolles erfunden wird) und Apple das Geschäft wegbricht oder, dass wir aufhören alltägliche Dinge wie Klopapier, Zahnpasta, Cornflakes etc. zu konsumieren? Die Beantwortung überlasse ich euch selber. Ich persönlich habe aber meine Entscheidung getroffen was mir langfristig als Investment an der Börse als sinnvoller erscheint. Und zudem jage ich nicht den einen schnellen Gewinn sondern das langfristige Passive Einkommen.

In diesem Sinne: Reiten wir auf Klopapier und Zahnpasta zur finanziellen Freiheit!

Beliebte Posts

Achtung!
Beim Handel mit Wertpapieren jeglicher Art besteht immer das Risiko vom Teilverlust bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals. Der Handel an der Börse erfolgt daher ausschließlich auf eigene Gefahr.

Hier gehts zu den rechtlichen Hinweisen