Dienstag, 12. Juli 2016

Nicht alle Eier in einen Korb legen - Diversifikation



Im letzten Post habe ich euch ja versprochen, dass wir uns anschauen wie wir am besten unser Geld in Dividendenaristokraten anlegen können, um uns über die Jahre ein passives Einkommen aufzubauen.

Die Grundvoraussetzung sollte hierbei immer eine bestmögliche Risikominderung sein („0%“-Risiko gibt es leider nicht. Wenn Ihr euer Geld auf einem Sparbuch deponiert, habt ihr zwar fast kein Risiko, dafür aber auch keine Rendite. Außerdem könnte die Bank pleitegehen und euer Geld wäre futsch. Sogar hier habt ihr keine 100%ige Sicherheit). Der leichteste Weg ist eine ausreichende Diversifikation, also Streuung, eurer Investments. Wenn ihr z.B. in Deutschland lebt, solltet ihr nicht nur Aktien aus dem DAX (deutscher Leitindex) in eurem Portfolio haben. Ein gutes Dividendenportfolio beinhaltet Aktien aus der ganzen Welt. Getreu dem Motto:

Global Denken
Ein Blick in die Tierwelt veranschaulicht uns das Ganze noch deutlicher. Was macht ein Huhn? Genau, es legt alle Eier in ein Nest. Was machen Eichhörnchen? Sie verstecken ihre gesammelten Vorräte an verschiedenen Orten um für den harten Winter gewappnet zu sein. Und wer ist jetzt besser dran, wenn das „Worst-Case“-Szenario eintritt (beim Huhn z.B. wenn ein Fuchs das Nest findet und beim Eichhörnchen wenn ein anderes Tier das Versteck findet)? Das Eichhörnchen hat definitiv die besseren Karten. Denn durch die ausreichende Diversifikation ist es nicht weiter schlimm, wenn ein Versteck geplündert wird. Es sind noch ausreichend Vorräte an anderen Orten versteckt. Das Huhn verliert hingegen alle Eier auf einmal wenn der Fuchs das Nest findet. Wir wollen unser Portfolio also, wie das Eichhörnchen, krisensicher machen.

King Eichhörnchen
Generell gilt, umso größer die Diversifikation, desto geringer wird das Risiko. Also einfach verschiedene Aktien kaufen und Problem gelöst? So einfach ist es dann leider doch nicht. Denn was ist denn eine ausreichende Streuung? 5 Aktien oder 10 Aktien? Wenn man Aktien von Unternehmen aus allen „entwickelten“ Volkswirtschaften kaufen möchte, kommt man damit schon kaum hin. Und berücksichtigt man, dass der durchschnittliche Anleger mit 500,00€ bis 5.000,00€ beginnt, sieht es auch finanziell schwierig aus. Soll man 5 Aktien á 100,00€ kaufen? Oder 10 Aktien á 500,00€? Außerdem darf man die (Transaktions-)Kosten nicht vergessen. Die sind so wichtig, dass ich hierzu einen separaten Beitrag schreiben werde. Es müsste einfach die Möglichkeit geben, mit einem Investment gleich in einen ganzen „Korb“ von Dividendenaktien zu investieren.

Genau hier kommen Fonds ins Spiel. Die Definition bei Wikipedia verrät uns:

„Ein Aktienfonds ist ein Investmentfonds, der ausschließlich oder zum überwiegenden Teil in Aktien investiert. Er kann global als internationaler Aktienfonds investieren oder Aktien aus speziellen geographischen (Regionen, Länder) oder wirtschaftlichen (Branchen) Bereichen zusammenfassen. Auch die Abbildung eines bestimmten Börsenindexes ist möglich…“

Also genau das, was wir suchen. Wir könnten nämlich mit unseren 500,00€ mit nur einem einzigen Kauf direkt in ein ganzes Portfolio von Aktien investieren. Und glücklicherweise (so viel kann ich euch jetzt schon verraten) gibt es Fonds die sich auf Dividendenaristokraten spezialisiert haben. ABER Fonds ist nicht gleich Fonds. Vor allem in Hinblick auf die Kosten (die sind wirklich verdaaaaaaaaaaaamt wichtig!!!) gibt es riesige Unterschiede. Deshalb werden wir uns demnächst (neben den Auswirkungen von Kosten auf die langfristige Entwicklung eures Portfolios) auch Mal ganz genau den Unterschied zwischen aktiven und passiven Fonds anschauen.
Bis dahin!

Beliebte Posts

Achtung!
Beim Handel mit Wertpapieren jeglicher Art besteht immer das Risiko vom Teilverlust bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals. Der Handel an der Börse erfolgt daher ausschließlich auf eigene Gefahr.

Hier gehts zu den rechtlichen Hinweisen