Samstag, 30. Juli 2016

Jetzt noch an der Börse einsteigen und Aktien kaufen?


Ich muss ehrlich zugeben, dass ich einige Zeit vor einem leeren Word-Dokument gesessen bin, bis ich mich entschieden habe wie ich diesen Artikel beginnen möchte. Kurz hatte ich überlegt mit einem einfachen „Ja“ zu starten. Das ist nämlich eine meiner beiden Reaktionen, wenn in einem Gespräch die Frage fällt, ob es jetzt überhaupt noch Sinn macht in den Aktienmarkt einzusteigen.
Meistens ernte ich von meinem Gesprächspartner dann erst einen verwirrten Gesichtsausdruck. Nach einigen Sekunden kommt dann fast immer dieselbe Frage hinterher: „Du gehst also davon aus, dass der Aktienmarkt weiter steigt?“. Hierauf antworte ich immer mit „Nein, ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung ob der Markt weiter steigt, stagniert oder fällt. Eigentlich weiß das keiner…“. Die Reaktion hierauf ist oft noch mehr Verwirrung gepaart mit leichter Verärgerung und Sätzen wie „Du hast doch gerade gesagt, es macht Sinn jetzt in Aktien zu investieren. Also musst du doch auch davon ausgehen, dass der Markt weiter steigt?!?!????“.

Wenn ich mein Gegenüber dann noch ein bisschen ärgern möchte, kommt meine zweite Variante in solchen Gesprächen zu reagieren. Ich stelle eine Gegenfrage die da lautet: „Bist du dir sicher, dass du überhaupt die richtige Frage stellst?“. Viele verknüpfen mit der Frage ob es jetzt noch Sinn macht in Aktien einzusteigen nämlich automatisch mit der Frage danach, ob der Markt auch weiter steigt. Wenn ich sage, dass es absolut Sinn macht jederzeit an der Börse zu investieren treffe ich damit allerdings absolut keine Aussage darüber, ob der Markt in der nächsten Zeit weiter steigt oder fällt. Daher denke ich, dass es viel wichtiger ist sich zu Fragen WIE man denn anfängt zu investieren und nicht ob (gerade heutzutage, da es kaum Alternativen gibt überhaupt noch ordentliche Renditen zu erwirtschaften).

Bevor ich weiter hierauf eingehe, schauen wir uns doch einfach Mal an, was an den Märkten in den letzten Jahren und Monaten so passiert ist. Dafür habe ich für uns das aktuelle Chart des „Weltleitindex“ S&P 500 rausgesucht.

S&P 500 Chart

Exkurs zum S&P 500: Der S&P 500 ist ein Aktienindex der nach Marktkapitalisierung die 500 größten US-amerikanischen Unternehmen umfasst. Bei Wikipedia heißt es u.a. „…und gehört zu den meistbeachteten Aktienindizes weltweit“. Das impliziert auch schon ein bisschen, wie ich denn auf die Idee komme diesen Index als Weltleitindex zu bezeichnen. Fakt ist nun mal, dass die USA immer noch die führende (Wirtschafts-)Weltmacht sind. Das ist auch sehr interessant für den deutschen Privatanleger, der ja oft auf den deutschen Aktienindex DAX fokussiert ist. Denn obwohl hier ja nur deutsche Unternehmen enthalten sind, ist den meisten nicht bewusst, dass sich ein Großteil der Aktien im Besitz ausländischer Investoren befindet. Und hiervon sind wiederum die Amerikaner die größte Gruppe an ausländischen Investoren (>hier ein Artikel der FAZ von 2014 in dem steht, dass ca. 64% der Marktkapitalisierung des Dax auf Halter aus dem Ausland fallen< ). Daher verhält es sich mit dem S&P 500 und dem DAX wie mit einem Hund und seinem Schwanz. Beim Wedeln schlägt der Schwanz auch schon mal in verschiedenste Richtungen aus. Letztendlich geht er aber immer dahin, wo der Hund hingeht. S&P 500 und DAX entwickeln sich daher auch mal unterschiedlich, aber der DAX wird z.B. niemals langfristig steigen während der S&P 500 abstürzt. Deshalb interessiert es mich auch nicht wie der DAX sich entwickelt, sondern ich schaue mir immer den S&P 500 an.

Kommen wir nun zurück zum eigentlichen Thema. Wenn wir uns den aktuellen Chart des S&P 500 anschauen sehen wir, dass wir seit dem Crash 2009 eine der krassesten Rallys aller Zeiten hatten. Der Index hat seinen Wert hierbei von rund 700 Punkten auf 2000 Punkte mehr als verdoppelt. Seit 2015 befand sich der Index in einer Seitwärtsphase. Und jetzt? Über die ganzen Probleme die wir auf der Welt haben, muss ich euch ja wohl nix erzählen (Euro-Zerfall, neuer Kalter Krieg, Unruhen in Amerika, Terrorismus, marode Großbanken á la Deutsche Bank etc.). Eigentlich schreit alles danach, dass der große Absturz kommen muss. Und genügend Börsengurus predigen das ja schon seit Jahren. Und was macht der Markt? Er steigt munter weiter und erreicht neue Höchstkurse. Verrückt oder?

Da fällt mir ein gutes Zitat ein, das ich ein bisschen auf unser Thema angepasst habe. „Der Markt ist wie eine Frau. Wenn man versucht sie zu verstehen, ist man permanent der Verzweiflung nahe. Wenn man sie einfach machen lässt und nicht alles hinterfragt, lebt es sich deutlich entspannter“. Daher versuche ich erst gar nicht zu erraten, ob die Kurse die nächsten 5 Jahre weiter ansteigen, seitwärts laufen oder ob morgen der große Crash kommt. Ich lasse den Markt einfach das machen, was er für richtig hält. 

Die entscheidende Frage ist nun also nicht ob man in Aktien (egal ob Einzeltitel, oder Fonds bzw. ETF’s) investieren sollte sondern wie. Hier kommen (automatisierte) monatliche Sparpläne ins Spiel (wieso Sparpläne außerdem noch so cool sind, werde ich bald in einem separaten Artikel erklären). Und als cleverer Investor, hält man sich natürlich einen Plan B bereit, falls der große Crash doch kommt. 

Wie ich mir das vorstelle, möchte ich euch an einem konkreten Beispiel erläutern. Nehmen wir mal an, ihr habt 100,00€ im Monat zum Investieren zur Verfügung. Ihr wisst, dass ihr auf dieses Geld auch im Notfall nicht angewiesen seid. Dann würde ich folgendes machen. Ich würde mir einen breit gestreuten ETF mit Dividendenaktien aus der ganzen Welt suchen und einen Sparplan mit monatlich 50,00€ bis max. 75,00€ einrichten. Die restlichen 25,00€ bis 50,00€ parkt ihr jeden Monat auf einem Tagesgeldkonto was einigermaßen Zinsen abwirft (>Ich selbst habe z.B. ein Tagesgeldkonto bei der ING-Diba<). Und dann einfach Abwarten und Tee trinken.

Was kann jetzt passieren? Wenn die Kurse weiter steigen seit ihr wenigstens dabei und ärgert euch nicht darüber, dass ihr nicht eingestiegen seid. Wenn die Kurse einbrechen könnt ihr eure Sparrate hochsetzen (je nachdem wie viel schon auf dem Tagesgeldkonto liegt vielleicht 150,00€ bis 200,00€ monatlich) und euch über günstige Einkaufskurse freuen :-)

Eins sollte man sich immer vor Augen führen. Langfristig steigen die Kurse immer. Das tun sie schon seit über 100 Jahren. Es kommt nur auf den Anlagehorizont an. Und wenn ihr wieder irgendwo lest, dass Aktien „überkauft“ oder "überbewertet" sind, fragt euch doch mal in welche Richtung mehr „Luft“ ist. Nach unten geht es maximal bis 0,00 (dann müssten aber alle Unternehmen im S&P 500 pleitegehen). Nach oben geht es theoretisch unendlich. Wer definiert jetzt also, dass 2000 Punkte viel sind? Es kommt immer auf die Relation an. Und wenn der S&P 500 irgendwann Mal bei 10.000 Punkten steht, wird man über die 2000 nur noch lachen…

In diesem Sinne viel Erfolg!

Beliebte Posts

Achtung!
Beim Handel mit Wertpapieren jeglicher Art besteht immer das Risiko vom Teilverlust bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals. Der Handel an der Börse erfolgt daher ausschließlich auf eigene Gefahr.

Hier gehts zu den rechtlichen Hinweisen